Schnelle Niedersachsen dominieren die NDM

Foto:NLV/Flatemersch
aw - (04.02.2020) Typisch norddeutsches Schietwetter gab es an diesem Wochenende in Hannover. Den Leichtathleten im Sportleistungszentrum machte das recht wenig aus. Sie gingen dank Hallendach auf trockener, knallblauer Tartanbahn an den Start: bei den Norddeutschen Hallenmeisterschaften 2020. Und wer aus Niedersachsen kommt ist ja sowieso sturmfest und erdverwachsen, sagt man.

Wobei das mit dem erdverwachsen nicht ganz wörtlich zu nehmen ist. Schon am Samstag legte Dreispringerin Neele Eckhardt von der LG Göttingen einen beachtlichen Satz hin und landete am Ende bei 14,01 Metern in der Grube. Mit diesem starken Auftritt wurde sie klar Norddeutsche Meisterin.

Auf Platz eins landete auch Pernilla Kramer über die 60m Sprintdistanz. 7,42 Sekunden zeigte die Anzeigetafel den Zuschauern auf der SLZ-Empore und allen Mitwirkenden im Innenraum an. Kaum einem entging das smarte Lächeln der Wolfsburgerin im Ziel. Kein Wunder, sie verbesserte ihre persönliche Bestleistung um mehr als eine Zehntelsekunde.

Auch bei den Männern hatten die Niedersachsen die Nase vorn. Johannes Breitenstein holte mit einer Bestleistung von 6,79 Sekunden den Titel. Vereinskollege Michel Meißner überquert die Ziellinie nach 6,87 Sekunden und sorgte damit für einen niedersächsischen Doppelsieg über die 60 Meter. Beide wurden gemeinsam mit den Brüdern Björn und Magnus Bunar auch Meister über die 4x200m Staffeldistanz.

Talea Prepens hätte auch bei den Frauen für gute Konkurrenz gesorgt. Die Sprinterin vom TV Cloppenburg gewann das schnelle U20 Finale der weiblichen Jugend mit neuer Bestzeit von 7,46 Sekunden. Und bei der männlichen Jugend U20 brachte Jodan Gordon den Titel über die 400 Meter nach Osnabrück.

Auch am Sonntag haben die Niedersachsen gezeigt, wie schnell sie laufen können. Über die 800 Meter Distanz bei den Frauen gewann Lokalmatadorin Jana Schlüsche vom VfL Eintracht in 2.16,37 Minuten. Jan Nicklas Ricke lief bei den Männern in starken 1:55,55 Minuten als erster über die Ziellinie.

Deutlich mehr Meter hat Lara Predki am Wochenende in Hannover hinter sich gebracht. Die Lüneburgerin schaffte den Doppelsieg über die 3000 Meter in 10:05,97 Minuten und die 1500 Meter in 4:37, 31 Minuten. Viktor Kuk aus Braunschweig landete bei den Männern über 3000m  auf Platz eins. Seine Zeit: 8:26,30 Minuten.

Über die 60m Hürden bei der U20 Jugend gewann Lily Louisa Wildhagen in flotten 8,74 Sekunden. Für Merle Homeier reichten im Weitsprung 6,11 Meter zum Titel. Yannick Voß sprang in der Jugendkonkurrenz im Stabhochsprung über 4,71 Meter und sicherte sich damit die Goldmedaille. Gold gewann auch Kugelstoßen Tobias Trenker aus Lüneburg. Bei 14:06 Metern landete seine schwere Kugel.

Überschattet wurden die Meisterschaften von der Trauer um Karsten Preuhs, der nach schwerer Krankheit am 1. Februar verstorben ist. Für den Koordinator der norddeutschen Wettkampfwarte wurde eine Schweigeminute eingelegt.



« vorherige News nächste News »


[845]