Jugend-Landesmeisterschaften in Oldenburg ein voller Erfolg – Henrike Rieper gewinnt vier Landesmeistertitel

Fotos: NLV
jg - (27.08.2018) Sowohl der Veranstalter als auch die Athleten können mit überaus positiven Erinnerungen auf die Landesmeisterschaften der Jugenden U20 und U16 im Oldenburger Marschwegstadion zurückblicken. Auch zahlreiche Unwetter am ersten Wettkampftag konnten die stimmungsvollen Meisterschaften in der Huntestadt nicht bremsen. Henrike Rieper setzte nach zwei Medaillen bei den deutschen U16-Meisterschaften vor einer Woche ihrer erfolgreichen Saison die Krone auf und holte insgesamt viermal Gold.

Auf der Rückfahrt von den Meisterschaften hatte Henrike Rieper (LG Kreis Nord Stade) wohl einiges an Zusatzgepäck zu tragen, so mächtig sahnte sie an den beiden Wettkampftagen in der weiblichen Jugend U16 ab und nahm einige Präsente mit nach Hause. Über beide Hürden-Distanzen von 80 Metern (12,51 Sekunden) und 300 Metern (45,77 Sekunden) war die deutsche Vize-Meisterin über 300m Hürden nicht zu schlagen. In einer ihrer weiteren Paradedisziplinen, dem Speerwurf, konnte sie mit 40,63 Metern nicht ganz an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen, behielt jedoch im Gesamtklassement die Oberhand. Umso mehr freute sich die 15-Jährige über die Verbesserung ihrer persönlichen Bestleistung im Hochsprung von 1,64 Meter auf 1,73 Meter.

Mehrfach erfolgreich war auch die frisch gebackene deutsche Meisterin über 80m Hürden in der U16 Johanna Paul (TuS Wunstorf). Neben ihrem Sieg über 100 Meter in neuer Bestleistung von 12,53 Sekunden zeigte sich die junge Athletin vielseitig talentiert und siegte zudem im Kugelstoßen (12,86 Meter). Über 800 Meter und 3.000 Meter setzten sich mit Rieke Emmrich (LC Nordhorn, 2:17,57 Minuten) und Marit Schute (LAV Meppen, 6:39,36 Minuten) ebenfalls die Favoriten und Medaillengewinnerinnen der vergangenen Deutschen Meisterschaften durch.

In der männlichen Jugend U16 bewies der Garbsener Malte Büttner (Garbsener SC) geballte Sprungkraft. Im Dreisprung siegte er mit 12,41 Metern und im Hochsprung überquerte er 1,76 Meter. Sprung-Kollege Jafia Lehmann (OTB Osnabrück) erzielte im Weitsprung mit 6,17 Metern die beste Weite. Das sprintstarke Zwillings-Paar aus Hildesheim um Joel und Joshua Ahrens (Eintracht Hildesheim) belegte jeweils über 100 Meter und 300 Meter den zweiten (Joel: 11,51sec und 37,53sec) und dritten Platz (Joshua: 11,53sec und 37,79sec). Mannschaftskollege Enes-Maurice Köse übernahm über 800 Meter anfangs der zweiten Runde die Führung und brachte den Sieg souverän nach Hause (2:07,94 Minuten).

Die beiden Weitspringer und Trainingspartner Merle Homeier (VfL Bückeburg) und Luis Grewe (VfL Eintracht Hannover) versuchten sich in Oldenburg neben ihrer Paradedisziplin im Dreisprung. Hierbei bewiesen sowohl Homeier als auch Grewe ihr vielseitiges Sprungtalent. Für die U20-WM Teilnehmerin von Tampere standen bei widrigen Bedingungen und demnach nur einem Sprung 12,11 Meter auf der Anzeigetafel. Im Gegensatz zu ihrem Kollegen, welcher in starken 14,03 Metern ebenfalls gewann, befand sich die 18-Jährige vorher im Urlaub und konnte gar keine Dreisprung Technik-Einheiten absolvieren. Im Weitsprung kam Homeier auf 6,12 Meter und Grewe auf 6,91 Meter.

Mit Casimir Matterne (Hannover 96) glänzte ein weiterer Hannoveraner mit herausragender Leistung. „Das war einer seiner besten und konstantesten Wettkämpfe, den er hier in Oldenburg abgeliefert hat“, freute sich Moderator Bernd Rebischke. Unrecht hatte er keinesfalls. Vier gültige Versuche, zwei Würfe über 60 Meter und mit der Siegesweite von 61,21 Metern knapp an der persönlichen Bestleistung vorbeigeworfen. Belohnt wurde er zudem mit der Auszeichnung der Tagesbestleistung in der männlichen Jugend U20 am Sonntag, was ihm neben einem Blumenstrauß einen von insgesamt acht Gutscheinen des Sportartikelherstellers Erima bescherte.

Ebenso ausgezeichnet wurde unter anderem Talea Prepens (TV Cloppenburg). Sie lief über 100 Meter und 200 Meter ungefährdet zum Landesmeistertitel und war darüber hinaus über die 100 Meter Hürden siegreich. Vater und Trainer Harald Prepens konnte sich neben dem Erfolg seiner Tochter über das Abschneiden eines weiteren Nachwuchsstars des Vereins freuen. Ese Wema lief über 100 Meter (12,97 Sekunden) in der W14 allen Konkurrentinnen davon und sprang im Weitsprung auch mit 5,14 Metern auf den vordersten Platz.

Mächtig stolz zeigte sich ebenfalls Anton Siemer über die Platzierungen und Leistungen seiner Schützlinge. In der männlichen Jugend U20 sahnten die Jungen der LG Osnabrück von der 400 Meter Distanz bis hin zu den 3.000 Metern alle vier Titel ab. André Rohling siegte über 400 Meter (50,90 Sekunden, Timon Schöning im Endspurt über 800 Meter (1:58,00 Minuten) und Linus Vennemann gleich doppelt über 1500 Meter (4:05,41 Minuten) und 3.000 Meter (8:53,66 Minuten). Nach zahlreichen Staffelerfolgen in der laufenden Saison, unter anderem dem deutschen Vize-Meistertitel über 4x400 Meter, war das Finale über 4x100 Meter dann eine souveräne Angelegenheit für die Jungen der LG Osnabrück (42,75 Sekunden).

In der männlichen Jugend U20 warf Tobias Kruse (SV GW Bad Gandersheim) den Hammer in neuer Bestleistung von 60,24  Metern auf den ersten Platz. In der DLV Bestenliste belegt er damit Rang 11. Auch Henriette Heinichen (TuRa Braunschweig), die in die weiblichen U20 hochstartete, erzielte mit dem 4 kg Hammer eine Weite von 48,09 Metern und verfehlte ihre Bestweite nur um 36 Zentimeter. Auch sie reiht sich damit auf einem Top 10 Platz in Deutschland ein (Platz 9).

Für den Jahrgang 2004 waren es nach den Hallenlandesmeisterschaften im Winter die ersten Freiluft-Meisterschaften. Jeremias Heeren (Emder LG) überquerte als schnellster 100 Meter Läufer der M14 in 11,98 Sekunden als Erster die Ziellinie. Laurenz Badenhop (TV Jahn Walsrode) schrammte über 800 Meter in 2:06,59 Minuten nur um wenige Sekunden am Landesrekord in der Altersklasse (2:03,58 Minuten) vorbei. Max Dehning (LG Celle-Land) machte im Speerwurf mit 52,79 Metern auf sich aufmerksam.

Bei den diesjährigen Jugend-Landesmeisterschaften erhielten alle Siegerinnen und Sieger als Andenken eine Tasse sowie eine kreative veranschaulichte Karte Oldenburgs überreicht. Die Athleten, die mit der Tagesbestleistung in ihrer Altersklasse ausgezeichnet wurden, erhielten einen Wertgutschein des Sportartikelherstellers Erima. So wird der ein oder Andere der insgesamt 568 Teilnehmer sich wohl noch hoffentlich lange an die Meisterschaften am Marschweg erinnern.

Für zahlreiche Athleten der Jugend U16 geht es in zwei Wochen zum Vergleichskampf der norddeutschen Verbände nach Bad Harzburg. Dort steht zum Saisonabschluss die Mission Titelverteidigung an.
 





« vorherige News nächste News »


[1204]