DM Braunschweig - anders aber möglich!
  09.08.2020 •     Leistungssport , Wettkampfsport


4 Medaillen für Niedersachsen: Deutscher Meister, Vizemeisterin und zwei Mal Bronze!

(any, 09.08.2020). 477 Aktive aus Deutschland, davon 32 Niedersachsen kämpften am 08. und 09. August in 44 Wettbewerben in Braunschweig um den Titel des Deutschen Meisters. Die Deutschen Meisterschaften fanden unter strengsten Hygienevorschriften - in einem coronabedingten leeren - Eintracht Stadion statt. Das Klatschen auf den Oberschenkeln, der eigene Motivationsruf und insbesondere die Jubelrufe über Siege sowie über eigene Bestleistungen waren nicht zu überhören. Inbesondere ein Athlet füllte mit seinem Freudenschrei das ganze Stadion: Der Niedersachse Deniz Almas.

Deniz Almas (VfL Wolfsburg) Deutscher Meister über 100m

Deniz Almas (VfL Wolfsburg) überzeugte in unschlagbarer Bestform: Mit 10,09 Sekunden holte er sich souverän über die 100m-Distanz den Titel. „Bin super überwältigt über den Titelgewinn. Ich kann es eigentlich noch nicht so ganz glauben. Ich wollte das unbedingt machen, und ich habe es gemacht“, freute sich der überglückliche Almas. Auf die 200m-Distanz ist Almas am darauffolgenden Wettkampftag nicht mehr an den Start gegangen.

Lea Meyer (VfL Löningen) Deutsche Vizemeisterin über 3.000m Hindernis

Auch Lea Meyer (VfL Löningen) überzeugte über den 3.000m Hindernis-Lauf und sicherte sich den Titel der Deutschen Vizemeisterin. Die 23-Jährige hat ihr Rennen bei heißen 36 Grad im Stadion perfekt eingeteilt: Sie blieb mit 9:58,87 Minuten sogar unter der 10 Minuten-Marke.

Ruth Sophia Spelmeyer (VfL Oldenburg) 3. Platz über 400m

In einem engen, spannenden Rennen rettete Ruth Sophia Spelmeyer ihren 3. Platz über die 400m-Ziellinie. Mit einer Zeit von 52:14 sek. gewann sie knapp die Bronzemedaille.

Merle Homeier (LG Göttingen) 3. Platz im Weitsprung

Mit dem Gegenwind und der neuen Podium-Weitsprung-Anlage hatten alle Weiterspringerinnen zu kämpfen. Auch Merle Homeier machte es spannend.  Erst im letzten Versuch sprang sie bei leichtem Gegenwind mit 6,34 m auf den dritten Platz - musste aber noch bis zum Ende zittern. „Ich bin so froh, dass ich mir die Bronzemedaille gesichert habe, aber mit der Weite bin ich ganz und gar nicht zufrieden, dieses Mal zählt für mich nur die Platzierung“, so die Göttingerin.

4 Medaillen sind laut NLV-Präsident Uwe Schünemann ein ordentliches Ergebnis. Doch für den NLV-Präsidenten stand dieses Wochende noch etwas anderes im Vordergrund. „Die Stadt Braunschweig hat sich gemeinsam mit dem NLV als Gastgeber ausgezeichnet präsentiert. Das Corona-Konzept ist zu 100% aufgegangen. Wir haben unter solch widrigen Bedingungen einen Wettkampf durchgeführt und Athleten konnten sich endlich auf hohem Niveau messen. Ein Konzept, das auch andere Sportarten als Vorlage nutzen können“, so NLV-Präsident Uwe Schünemann.

Einen Dank gilt allen Beteiligten für die tolle Disziplin. Einen Extra-Dank auch für die vielen Volunteere, die von morgens bis abends einen tollen Job gemacht haben!

Der NLV freut sich auf die Late-Season und auf Braunschweig 2021 unter hoffentlich normalen Bedingungen.

Weitere Ergebnisse und Impressionen rund um die DM in Braunschweig:

Ergebnisse der Niedersächsischen Leichtathleten hat der NLV hier zusammengestellt.

Weitere Ergebnisse auf www.leichtathetik.de.

Impressionen folgen zudem auf dem NLV-Facebook-Account und dem NLV-Instagram-Auftritt.

 

Fotos: NLV, Flatemersch