Niedersachsens Läufer testen unter strengen Hygienevorschriften
  22.03.2021 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Dresdener Citylauf in diesem Jahr ohne Zuschauer auf einer abgesperrten Strecke - auch Niedersachsens Läufer testen aktuelle Form.

dlv/jg – Die Wettbewerbe des Dresdener Citylaufes fanden auf einer abgesperrten Strecke im Großen Garten in Dresden ohne Zuschauer statt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden im Vorfeld auf Corona getestet. Die starken Resultate zeigen: Die deutschen Läufer haben trotz Corona unermüdlich trainiert und sind heiß auf schnelle Rennen. Jedoch darf bei der Bewertung der Zeiten nicht unerwähnt bleiben, dass auch die stetig weiterentwickelte Schuhtechnologie, die Richard Ringer bereits nach seinem Marathon-Debüt in Valencia eingeordnet hatte ("Durch die Schuhe kann man die Zeiten bis 2015 und die danach gar nicht mehr vergleichen"), in vielen Fällen dazu beiträgt, dass zurzeit national wie international Spitzenzeiten in Serie erzielt werden.

Auch Niedersachsens Läufer zog es am 21.03.2021 in Sachsens Hautstadt zum Formtest. Über die 10km-Distanz überquerten sechs Niedersachsen im vorderen Mittelfeld die Ziellinie. Joseph Katib (MTV Braunschweig) belegte den 57. Platz in 31:33 Minuten, gefolgt von Nils Huhtakangas (LG Osnabrück) in 31:46 Minuten auf dem 65. Rang des international besetzten Feldes. Die Nachwuchsläufer Mattis Dietrich (Lüneburger SV, 31:54min) und Felix Ebel (Emder LG, 31:55min) trennte nach einem couragierten Lauf in der Aktivenklasse im Ziel nicht nur ein Platz (73 & 74), sondern auch nur eine Sekunde. Es folgten Steffen Hannich (VfL Wolfsburg, Platz 83) in 32:11 Minuten und Steffen Riestenpatt (LG Osnabrück, Platz 86) in 32:15 Minuten. Bei den Frauen kamen die beiden niedersächsischen Läuferinnen auf Platz 19 (Wiebke Fritz, VfL Lingen, 35:52min) und Platz 24 (Katharina Stark, VfL Wolfsburg, 36:49min).

Auf der Halbmarathon-Strecke kamen alle fünf Niedersachsen innerhalb von etwas mehr als einer Minute ins Ziel. Das Trio um David Brecht (Braunschweiger LC, 1:07:22min) auf Platz 39, Silas Bergmann (Braunschweiger LC, 1:07:22min) auf Platz 40 und Dustin Karsch (OTB Osnabrück, 1:07:22min) auf Platz 41 brachte die Halbmarathon-Distanz eine Minute schneller hinter sich als das nachfolgende Duo um Nicolai Riechers (OTB Osnabrück, 1:08:16min) auf Platz 44 und Mattia Guglielmi (Braunschweiger LC, 1:08:30min) auf Platz 45. Bei den Frauen platzierte sich das Trio des Braunschweiger Laufclubs auf den Rängen 26 (Karienne Nölken, 1:20:30min), 28 (Carolin Joeken, 1:26:03min) und 29 (Lena Sommer, 1:26:50min). 

Sogar eine neue deutsche Bestleistung in der Altersklasse M40 ging auf das Konto des vorherigen Deutschen Marathonrekordlers Arne Gabius (TherapieReha Bottwartal): Einen Tag vor seinem 40. Geburtstag wurde er in 1:04:46 Stunden 25.

 

Foto: Norbert Wilhelmi/ DLV


Niedersachsens Läufer testen unter strengen Hygienevorschriften