Marie Dehning holt Bronze bei der U20-EM
  19.07.2021 •     NLV News , Leistungssport , Wettkampfsport


Neun Niedersachsen gingen bei der U20-EM in Tallinn/EST an den Start.

jg – Gleiches Prozedere wie in der Vorwoche, gleiche Wettkampfstätte – nur das Alter der Athleten verjüngte sich für die Organisatoren in Tallinn. Nach der U23-EM eine Woche zuvor gingen vom 15.-18. Juli die U20-Europameisterschaften in Estlands Hauptstadt über die Bühne. Mit dabei waren gleich neun Niedersachsen, die nahezu allesamt ihre erste internationale Meisterschaft bestritten.

Für Marie Dehning (LG Celle-Land) sollte es eine ganz besondere Premiere auf der internationalen Bühne werden. Sie landete im Siebenkampf auf dem dritten Platz und konnte eine Bronzemedaille mit nach Hause bringen. Nach bereits drei Bestleistungen am ersten Wettkampftag (Hürden, Kugel, 200 Meter) deutete sich schnell an, dass Dehning in bestechender Form ist. Trotz Schwierigkeiten in ihrer Paradedisziplin, dem Speerwurf, lag Dehning vor dem abschließendem 800 Meter Lauf bereits auf dem dritten Platz und verteidigte diesen erfolgreich. Sie belohnte sich neben der Bronzemedaille natürlich mit einer neuen Bestmarke von 5.778 Punkte.

Mit Lara Siemer (Rukeli Trollmann) ging eine weitere Niedersächsin im Siebenkampf an den Start. In der Hitze von Tallinn blieb die Hannoveranerin am ersten Wettkampftag jeweils immer knapp unter ihrer Saisonbestleistung, über 200 Meter folgte eine Saisonbestleistung von 24,43 Sekunden zum Abschluss. Nachdem sie auf dem sechsten Platz übernachtete, startete Siemer im Weitsprung mit Saisonbestleistung (5,86 Meter) in den zweiten Tag. Während auch bei ihr der Speerwurf nicht rund lief, blieb Siemer über die 800 Meter erneut knapp unter Bestleistung. Im Endresultat bedeuteten 5.592 Punkte den achten Platz.

Neben den beiden Siebenkämpferinnen standen über 3.000 Meter Hindernis ebenfalls gleich zwei Nachwuchstalente aus Niedersachsen an der Startlinie, die sogar noch beide der Altersklasse U18 angehören. Carolin Hinrichs (VfL Löningen) hatte mit den warmen Temperaturen am Baltikum zu kämpfen und verpasste in 10:55,54 Minuten leider den Finaleinzug. Im gleichen Lauf qualifizierte sich dafür aber Ronja Funck (TV Jahn Walsrode) als Zweite des Vorlaufes in 10:31,84 Minuten für das Finale. Dort zeigte sie einen couragierten Lauf und erreichte als Fünftplatzierte in neuer Bestleistung von 10:16,62 Minuten das Ziel. Die Zeit war gleichzeitig auch europäische U18-Jahresbestleistung.  

Jasmina Stahl (Hannover 96) absolvierte auf der Laufbahn ebenfalls ihren ersten internationalen Start. Über 5.000 Meter überquerte die Hannoveranerin nach 16:36,17 Minuten als Fünftplatzierte die Ziellinie.

Tobias Morawietz (VfL Wolfsburg) war in Tallinn sowohl als Einzelstarter als auch als Staffelläufer gefragt. Über die 100 Meter erreichte der Wolfsburger in 10,58 Sekunden souverän das Halbfinale, in dem er allerdings in 10,57 Sekunden nicht das Finalticket lösen konnte. Am letzten Wettkampftag standen traditionell die Staffel Entscheidungen auf dem Programm. Als zweiter Läufer der deutschen 4x100 Meter Staffel unterlief leider ausgerechnet beim ersten Wechsel ein Fehler, wodurch Morawietz und seine Staffelkollegen im Vorlauf ausschieden.

Während seine Schwester Marie im Siebenkampf an den Start ging, präsentierte sich Max Dehning (LG Celle-Land) in seiner Paradedisziplin, dem Speerwurf. Mit 63,96 Metern blieb der Nachwuchswerfer knapp vier Meter unter seiner Bestweite, sammelte aber wichtige Wettkampferfahrung auf internationaler Bühne. Auch Max Dehning ist noch der Altersklasse der U18 angehörig.

Im Hammerwurf fehlte Sören Hilbig (VfR Evesen) mit 68,88 Metern ein halber Meter für das Finalticket. Torben Schaper (VfL Eintracht Hannover) warf den Hammer bei seiner Nationalmannschaftspremiere auf 64,46 Meter.

NLV-Vizepräsident Jugend Jan Gutzeit zeigte sich sehr erfreut über die diesjährigen Junioren-Europameisterschaften: „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir einmal so viele Nachwuchsathleten bei einer Junioren-EM am Start hatten, wie es dieses Jahr der Fall war. Dazu noch insgesamt drei Medaillen aus U20 und U23 sowie zahlreiche Endkampfplatzierungen – das ist grandios.“

 

Fotos: NLV