Sportlerwahl in Osnabrück: Leo Awards für Fabian Dammermann, Anton Siemer und Friedhelm Peselmann

Fabian Dammermann und Anton Siemer (unten). Fotos: Moritz Frankenberg
um-as - (07.02.2019) Es ist der alljährliche Höhepunkt des Osnabrücker Sportlebens: Die Nacht des Sports im Alando-Palais. Wer in diesem Jahr bei der glanzvollen 10. Auflage dabei war, konnte sich eines Eindrucks nicht erwehren: Leichtathletik ist aktuell die Sportart Nr. 1 in der Hasestadt.

In zehn Kategorien wurde online gewählt, anschließend gab eine neunköpfige Jury ihr Votum ab. Wie immer klappte die Geheimhaltung, selbst die Laudatoren erfuhren erst bei Öffnung eines Briefumschlags, wen sie auf der Bühne begrüßen durften.

Den Auftakt machte das Team des Jahres, Rang zwei: 4 x 400 m-Staffel der LG Osnabrück. Riesenjubel im Leichtathletiklager. Die männliche Jugend U20 aus dem Sportpark Gretesch hatte 2015, 2016 und 2017 den LEO gewonnen – eine einmalige Serie. Da war Rang zwei für Adrian Düring, Finn Stuckenberg, Andre Rohling und Felix Hasselmann ein Riesenerfolg. Die Sieger spielen als Profisportler in einer anderen Klasse: Mehr als 7.000 Follower auf Instagram, Sieg bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps (Belgien), Rennen in Australien, USA und und und. – das Walkenhorst Motorsportteam.

Trainer des Jahres ist……Anton Siemer. NLV-Trainer des Jahres, sechs DM-Medaillen, EM-Teilnahme für Fabian Dammermann - die Erfolge haben in Osnabrück auch sportartenübergreifend für Furore gesorgt. Erstmals konnte ein Trainer seinen LEO-Gewinn wiederholen – der Spiritus Rector der LG Osnabrück hatte schon 2012 auf der Bühne gestanden.

Riesenspannung bei der letzten Kategorie. Sportler des Jahres ist……Fabian Dammermann (LG Osnabrück). Der Rest ging im Riesenjubel und Konfettiregen unter. Mit der Schilderung des EM-Endlaufs von Berlin, der Minuten davor und danach zog Fabian die über 600 Zuschauer in seinen Bann und begeisterte für unsere Sportart.

Emotionaler Höhepunkt ist seit einigen Jahren die Ehrung für das Lebenswerk. Laudator Winfried Beckmann, Vorsitzender des Kreissportbundes Osnabrück-Land, beschrieb anschaulich die ruhige und sachliche Art des Ausgewählten. Eines Leichtathleten – Friedhelm Peselmann (OTB). Seit 1983, seit mehr als 25 Jahren, steht er fast tagtäglich auf dem Platz. „Was gibt es Schöneres, als die Jugend wachsen zu sehen“, war eines seiner Statements. Bevor er sich nach kurzem Jubel – wie auch einige der anderen hier genannten Protagonisten – schnell auf den Heimweg machte. Wenige Stunden später stand die Fahrt zu den Landesmeisterschaften auf dem Programm.

An dieser Stelle vielen Dank aus Osnabrück an alle Wähler und Wählerinnen für die Unterstützung.





« vorherige News nächste News »


[347]