Braunschweig im Zeichen des Hammerwurfs / Aktueller Zwischenstand im DJC

Doppelsiegerin Rawan Aymen Barakat aus Ägypten (Kairo). Unten: Ehrung für Klaus Schmidt (li.) durch Udo Röhrig (Fotos: Siegfried Nickel)
ur - (11.06.2018) Mit Bestleistungen, Norm-Erfüllungen und vorderen Plätzen in der Deutschen Bestenliste endete nach zwei Tagen das 6. Internationale Jugend-Hammerwurfmeeting in Braunschweig. Zufriedene Gesichter auch bei Klaus Schmidt und Kerstin Heinichen vom veranstaltenden Verein TuRa Braunschweig, die stolz sein können, eine so hervorragende Hammerwurfanlage in Rüningen zur Verfügung zu haben. Zum Meeting „stiftete“ die Stadt sogar ein neues Netz, das nun „weltmeisterschaftlichen“ Ansprüchen genügt. Und dazu eine noble Geste: Das „alte“, aber noch bestens erhaltene Netz, geht als Geschenk an den SC Lüchow.

Ein sportlicher Leckerbissen war der Wettbewerb in der Altersklasse MJ U18. Wie erwartet lieferten sich hier Sören Hilbig (VfR Evesen) und Raphael Winkelvoss (Einbecker SV) ein erbittertes Duell. Gleich mit seinem ersten Wurf „haute“ Raphael einen auf 73,69 m raus, neue persönliche Bestleistung. Dem konnte Sören Hilbig in seinem vierten Versuch „nur“ 72,20 m entgegensetzen. Sieg also für Raphael Winkelvoss, aber beide Athleten überboten erneut die Norm für die U18-EM.

Einen deutlichen Sieg landete bei den Frauen auch Olympiateilnehmerin Charlene Woitha vom SCC Berlin mit 67,79 m vor der WM-Starterin Susen Küster (TSV Bayer 04 Leverkusen) mit 62,47 m. Aufsteigende Form bei den Juniorinnen U23 zeigt Cathinca van Amerom (Hannover 96) mit ihrer Siegesweite von 54,71 m. Sie wird in Hannover trainiert von Wladimir Mikhailov. Die MJ U20 dominierte Christoph Gleixner (LG Eintracht Frankfurt) mit 69,54 m, Tobias Kruse (SVG GW Bad Gandersheim) erreichte mit 58,90 m den vierten Rang.

Besonderes Augenmerk lag auf dem Wettbewerb der weiblichen Jugend U18 und U20. Ging doch hier mit Henriette Heinichen (Jahrgang 2001) die Lokalmatadorin an den Start. Siegreich war in beiden Klassen die Ägypterin Rawan Aymen Ibrahim Barakat. Den 3 kg – Hammer schleuderte sie auf 68,51 m, den 4 kg – Hammer auf 59,08 m. Aber auch Henriette Heinichen bestätigte auf ihrem Trainingsgelände ihre aufsteigende Form, deren Höhepunkt sie zunächst einmal auf der DM der Jugend in Rostock sieht. Im Wettbewerb der WJ U18 freute sie sich über sechs gültige Versuche und eine Weite von 56,54 m, nicht weit entfernt von ihrer Bestleistung. Eine neue Bestleistung gelang ihr in der Klasse U20 mit 48,45 m und nur einem ungültigen Versuch. Mit beiden Ergebnissen steht Henriette Heinichen (TuRa Braunschweig) im Vorderfeld der Deutschen Bestenliste.

International besetzt waren die Teilnehmerfelder in Braunschweig. Die Athletinnen und Athleten kamen aus Ägypten, Japan, Griechenland und den Niederlanden sowie den deutschen Hochburgen des Hammerwurfsports. Auch eine Gruppe aus Polen hatte gemeldet, ein Autounfall verhinderte jedoch ihre Teilnahme. Der Unfall verlief aber gottseidank ohne Personenschaden.

Eine besondere Ehrung erhielt im Rahmen des Hammerwurfmeetings der Sportler, Trainer und Veranstalter Klaus Schmidt. Udo Röhrig vom NLV-Präsidium überreichte ihm die Urkunde und NLV-Nadel in Silber im Auftrag von NLV-Präsidentin Rita Girschikofsky.

Zur Gesamtergebnisliste

Zwischenstand im Deutschen Junioren Cup



« vorherige News nächste News »


[527]