Läufer gewinnen Duell gegen Lok

Fotos: Wilfried Becker
VLE - (17.05.2017) Das Versprechen von Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann und Rita Girschikofsky wurde eingelöst: An Muttertag (14. Mai) pfiff der Zug zum zweiten Wettlauf Mensch gegen Maschine.

Das Wichtigste Vorweg: Petrus hatte uns diesmal einen sonnigen Sonntag beschert. Zusammen mit dem neu ins Programm aufgenommenen Kinder-Wettlauf und den von der Interessengemeinschaft Asendorf und weiteren Partnern der Veranstaltung liebevoll organisierten Aktionen am Zielbahnhof trug dies maßgeblich zur guten Stimmung bei allen Generationen bei.

Um 13.00 Uhr erfolgte der erste Start durch Bruchhausen-Vilsens Vize-Bürgermeister Ulf-Werner Schmidt. Zuvor hatte Moderator Bernd Rebischke den Teilnehmern ordentlich „eingeheizt“. 127 Teilnehmer des AOK-Wettlaufs nahmen die 7,8 Kilometer lange recht anspruchsvolle Strecke durch das „Vilser Holz“, über Gras- und Schotterwege und abschließend fast 4 Kilometer parallel zur B6 in Angriff. Fast immer in Sichtweite oder gar unmittelbar neben der Museumseisenbahn. In dem über 130 Meter langen Zug fanden Fans und Familienangehörige Platz, um ihre „Helden“ aus den geöffneten Schiebefenstern und auf den Plattformen stehend lautstark anzufeuern. Unter den Teilnehmern war auch Annika Arnold, die mit Berlin die weiteste Anreise hatte. Diese hatte sich jedoch gelohnt, besiegte sie nicht nur den Stahlkoloss, sondern erreichte auch noch den zweiten Platz in der Frauen-Wertung.

Kinder-Wettlauf bereichert das Programm

68 Kinder im Alter von 5 bis 13 Jahren gingen im zweiten Lauf auf die Strecke, die mit 750 Metern vom Ortseingang Asendorf bis zum Zielbahnhof deutlich kürzer war. Stilecht wurden die Youngster mit der Museumseisenbahn zum Startpunkt gefahren. Die Mitfahrt für Eltern, stolze Großeltern und alle weiteren Interessierten war hier kostenfrei. Sieger mit einer Zeit von unter 3 Minuten wurde Leon Michelmann vom TSV Asendorf, Vinita Krempel aus dem 130 Kilometer entfernten Dorum gewann bei den Mädchen.



Die „Krempel’s Runner“ waren beim Wettlauf gegen die Museumseisenbahn stark vertreten: Neben Vinita nahmen noch Lian und Felina Krempel am Kinder-Wettlauf teil, Mutter Michaela nahm den Vergleich mit der Lok Spreewald beim AOK-Wettlauf auf und Vater Torsten tat es ihr gegen „Hermann“ beim Novo Nordisk-Wettlauf gleich. Familie Neumann aus Hamburg, für den Veranstalter Deutscher Eisenbahn-Verein (DEV) am Start, unterstrich ebenfalls, dass es sich beim Wettlauf Mensch gegen Maschine um eine Familienveranstaltung handelt: Zunächst gemeinsam mit den Kindern seine Frau aus dem Zug heraus anfeuernd, sprang er nach der Siegerehrung der Kinder auf sein Rennrad, fuhr nach Bruchhausen-Vilsen zurück, um anschließend wieder nach Asendorf zu rennen. „Ein bisschen bekloppt “, so Gerd Neumann schmunzelnd.

Die Revanche der Lok Hermann

Mit Spannung erwartet wurde der Novo Nordisk-Wettlauf am Nachmittag: Gelang Lok Hermann die Revanche für die Niederlagen im Vorjahr? „Der Dampflokzug hat nicht gewonnen, er ist dieses Jahr sogar deklassiert worden, weil ein Großteil der Läufer schneller war“, so Axel Burmeister vom DEV. Dabei sah es zu Beginn noch vielversprechend aus, die 35 Läufer waren zumeist gleichauf mit dem Stahlkoloss aus 90 Metern Länge. Doch rund 120 Tonnen Leergewicht und über 100 Zuschauer an Bord zollten ihren Tribut, die leichtgewichtige Konkurrenz zog vorbei und gewann in 27:56 Minuten durch Alexander Fürle vom TSV Eintracht Wolfshagen im Harz. Lokführer Manuel Koch sprang am Zielbahnhof Asendorf aus seinem Führerhaus und sprintete über die Ziellinie, doch am Ende reichte es nur zu 36:17 Minuten. Als fairer Verlierer beglückwünschte er die „Eisenbahn-Bezwinger“ mit der Dampfpfeife.



Zu guter Letzt wurden noch 15 glückliche Gewinnerinnen der Muttertags-Verlosung gezogen. Als Preise winkten Theaterkarten, Gutscheine zum Shoppen in Bruchhausen-Vilsen, frühstücken, schwimmen und natürlich Eisenbahnfahren, Shirts, eine Laufjacke, ein Präsentkorb sowie ein 100,- € Euronics Gutschein. Verständlich, dass einige Frauen bis fast zum Ende zitterten.

Eine derartige Veranstaltung kommt nicht ohne Helfer aus. So gilt ein besonderer Dank dem „Brokser Volkslauf“ – dem Team des Lauftreff Bruchhausen-Vilsen – und  dem TSV Asendorf für die leichtathletische Unterstützung. Daneben wäre diese Veranstaltung ohne die tatkräftige Hilfe der Polizei, der Feuerwehr und Mitarbeitern der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen nicht möglich gewesen. So ließ es sich Bruchhausen-Vilsens stellvertretender Samtgemeinde-Bürgermeister Reinhard Thöle nicht nehmen, die Siegerehrungen vorzunehmen und zu moderieren. Unser herzlicher Dank gilt ebenfalls den Sponsoren des Wettlaufs, die sich vor Ort mit tollen Angeboten präsentierten: AOK Niedersachsen, Novo Nordisk, Sport Goslar, Restaurant Dillertal und die Mediengruppe Kreiszeitung.

Für 2018 ist eine dritte Auflage dieses Wettbewerbes geplant. Schließlich lautete der einhellige Kommentar der Läufer: „Wir kommen im nächsten Jahr wieder!“ Auch das Presseecho in Funk, Fernsehen und den schreibenden Medien war überaus positiv, wie nachfolgender Filmbericht beispielhaft belegt.

Video von kreiszeitung tv

zu den Ergebnissen


« vorherige News nächste News »


[234]